Frankfurter Ehepaar Gudrun und Karl-Heinz Stürmer erhalten Tierschutzpreis 2007

Das Ehepaar engagiert sich seit mehr als 20 Jahren für Stadttauben in Frankfurt am Main. Sein Einsatz besteht zum einen in der Übernahme der Pflege und Versorgung von jungen, kranken und verletzten Tauben, die nicht mehr hinausgelassen werden können. Dafür haben sie eine große Parzelle eines Frankfurter Geflügelzuchtvereins angepachtet, auf der sie mehrere Volieren errichteten und unterhalten. Dabei entstand auch das Projekt „Patenschaftstauben“, das interessierten und engagierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gibt, Patenschaften für diese Tiere zu übernehmen. Allein im Jahre 2006 versorgten Herr und Frau Stürmer 162 Brieftauben, 67 Ziertauben, 381 Stadttauben, 62 Ringeltauben und 38 Türkentauben (die meisten wurden von Bürgern abgegeben).

 

Zum anderen besteht die besondere Leistung des Ehepaares in ganz entscheidendem Maße in Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie besuchen Kindertagesstätten und Schulen, wo das Interesse schon der jungen Menschen für die Stadttauben geweckt und Furcht abgebaut werden kann und sprechen immer wieder mit Erwachsenen , um das unsachliche öffentliche Bild über Tauben zurecht zu rücken. Zudem bemühen sie sich seit Jahren um die Einführung des Basler/Augsburger Modells in Frankfurt. Dies beinhaltet, wissenschaftlich fundiert, die Errichtung von Taubenschlägen und den Ersatz der echten Eier durch Gipseier. So kann man tierschutzgerecht den Taubenbestand verringern. Auch das Problem der Verschmutzung von Gebäuden wird auf diese Weise nachhaltig gelöst: Rund 90 % des Taubenkots liegt nämlich in den Schlägen.

 

Im Zuge von Sanierungsarbeiten am Frankfurter Westbahnhof wurde durch die Hartnäckigkeit des Ehepaars Stürmer dann auch das erste Taubenhaus der Stadt errichtet, das ca. 150 Tauben Unterkunft gewähren kann.

 

Der Hessische Tierschutzpreis 2007 wurde am 26. Juni 2007 im Hessischen Landtag verliehen.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.