Tierschutzrecht

Urteil: Details

Die Beschwerdeführerin nahm Tierversuche vor. Ein Journalist, welcher in den Laboren der Beschwerdeführerin kurzfristig als Tierpfleger tätig war, stellte dabei mit einer versteckten Kamera Filmmaterial her, welches durch mehrere Rundfunkanstalten ausgestrahlt wurde.
Bei den Filmaufnahmen handelte es sich nicht um Bildnisse der juristischen Person, welche ein Recht am eigenen Bild gemäß dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht entsprechen.
Die Verfassungsbeschwerde wurde nicht zur Entscheidung angenommen.